Einfluss von Rote-Bete-Saft (Nitrat-Supplementierung) auf die Leistungsfähigkeit

Im Bereich der Sporternährung wird ständig nach Möglichkeiten gesucht, die Leistung von Athleten zu steigern. Eine interessante Frage in diesem Zusammenhang ist, ob Rote-Bete-Saft, bekannt für seinen hohen Nitratgehalt, die sportliche Leistung verbessern kann.

Eine kürzlich durchgeführte Studie widmete sich genau dieser Frage und untersuchte die Auswirkungen von akuter Rote-Bete-Saft-Supplementierung auf die Leistung von trainierten Rugbyspielern. Im Fokus stand der modifizierte Yo-Yo Intermittent Recovery Level 1 (IR1) Test, ein gängiges Maß für die Ausdauerleistung im Rugby, sowie Counter Movement Jumps (CMJ), die die Sprungkraft messen.

Die Methodik der Studie: Ein randomisiertes, doppelblindes, placebokontrolliertes Crossover-Design mit 12 trainierten Rugbyspielern. Die Teilnehmer führten zwei experimentelle Versuche durch, wobei sie entweder nitratreiches oder nitratdepletiertes Rote-Bete-Saft (BRJ) konsumierten.

Die Ergebnisse: Obwohl eine signifikante Erhöhung der Plasma-NO3- und NO2-Konzentrationen nach der Einnahme von nitratreichem Rote-Bete-Saft festgestellt wurde, zeigte sich keine deutliche Verbesserung in der Lauf- und Sprungleistung.

Dies wirft wichtige Fragen auf: Ist Rote-Bete-Saft wirklich ein ergogenes Wundermittel, oder sind die Vorteile vielleicht doch spezifischer oder subtiler, als wir bisher angenommen haben? Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass für trainierte Athleten, wie die Rugbyspieler in dieser Studie, die Vorteile einer akuten NO3-Supplementierung möglicherweise weniger ausgeprägt sind.

Die Ergebnisse dieser Studie könnten weitreichende Implikationen für die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln im Leistungssport haben, insbesondere in Sportarten, die hohe Anforderungen an Ausdauer und Kraft stellen.

Studie: https://doi.org/10.1080/17461391.2023.2230942